Claus Bilk steht auf der Empore der Turnhalle am Dattelner Gymnasium.
Sozialamtsleiter Claus Bilk steht auf der Empore der Turnhalle am Gymnasium. Der Umbau zur Notunterkunft ist so gut wie abgeschlossen. © Wallkötter
Ukraine-Flüchtlinge - mit Video

Notunterkunft in Datteln wird größer – nach Ostern ziehen erste Flüchtlinge ein

Seit Dienstag nimmt die Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge in der Halle des Gymnasiums konkrete Formen an. Das THW leistet dort ganze Arbeit. Und auch Uniper hat mitgeholfen.

Seit längerem steht fest: Die Sporthalle am Gymnasium wird zur Notunterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine. Vor zwei Wochen wurde bereits ein PVC-Boden verlegt, um das Hallen-Parkett zu schonen. Seitdem ist in der Halle aber nichts passiert. Da änderte sich am Dienstagmorgen (12.4.). Seitdem sind große Fortschritte gemacht worden. Ab Donnerstag (14.4.) wird die Notunterkunft komplett fertig sein, sagt Stadtsprecher Dirk Lehmanski im Gespräch mit unserer Redaktion vor Ort.

In der Spitze können 197 Personen untergebracht werden

THW-Helfer nimmt extra Urlaub für den Einsatz am Südring

Bettenlieferung bleibt an der türkischen Grenze hängen

Über den Autor
Redakteur
Geboren und aufgewachsen in Marl. Dort wurde mir schon früh die Liebe zum FC Schalke 04 in die Wiege gelegt. Mit 14 Jahren als freier Mitarbeiter im Marler Lokalsport gestartet, bin ich seitdem für Geschichten unterwegs. Mit 19 Jahren begann das Volontariat, wenig später verschlug es mich in die Redaktion in Datteln, in der ich bis heute mit gleicher Begeisterung im Lokaljournalismus unterwegs bin.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.