Betrug

Neue Masche von Trickbetrügern: 97-jährige Dattelnerin wird Opfer

Die Polizei meldet einen weiteren Trickbetrug-Fall in Datteln. Eine 97-jährige Seniorin ist dabei Opfer einer neuen, miesen Masche der Täter geworden.
Eine angebliche Pflegekraft hat in Datteln eine 97-jährige Seniorin ausgeraubt. (Symbolbild) © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Trickbetrüger treiben während der Corona-Pandemie verstärkt ihr Unwesen in den Häusern und Wohnungen ihrer Opfer – auch in Datteln. Eine mutmaßlich falsche Pflegekraft hat nun in Datteln eine 97-jährige Frau betrogen und bestohlen. Eine unbekannte Frau hatte am Sonntag (6.6.) bei der Seniorin im Stadtteil Natrop geklingelt und sich als Pflegerin ausgegeben. Die Senioren hat sie hinein gelassen.

Der Betrug fällt erst einen Tag später auf

Einen Tag später bemerkte die 97-Jährige dann, dass Geld aus ihrem Portemonnaie fehlte und Schmuck entwendet worden war. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wird davon ausgegangen, dass die Seniorin von der „falschen Pflegekraft“ abgelenkt wurde und währenddessen eine weitere Person in die Wohnung kam, um nach Wertsachen zu suchen. Diese Masche üben Trickbetrüger auch aus, wenn sie sich als falsche Handwerker oder Mitarbeiter von Stadtwerken oder Telefon- sowie Internetanbietern ausgeben.

So wurde die falsche Pflegekraft beschrieben

Die „Pflegekraft“ wurde wie folgt beschrieben: etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,60 bis 1,65 Meter groß, schlank, mit langen schwarzen Haaren. Sie sei mit einem schwarzen Pullover, schwarzer Jogginghose mit weißen Streifen und weißen Sneakern bekleidet gewesen. Außerdem hatte sie eine schwarze Tasche dabei. Trickdiebe sind erfinderisch und oft skrupellos, heißt es vonseiten der Polizei. Sie ändern Ihre Maschen und passen sich aktuellen Situationen an.

Um sich vor solchen Betrügern zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine fremden Personen ins Haus
  • Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Wenn sich die Person zum Beispiel als neue Pflegekraft ausgibt, vergewissern Sie sich, dass das stimmt – rufen Sie beispielsweise bei Ihrem Pflegedienst an, während die unbekannte Person draußen wartet.
  • Übergeben Sie niemals Geld, Schmuck oder andere Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Denken Sie daran: Banken, Sparkassen, Polizei oder andere Behörden schicken Ihnen nie „Geldwechsler“ oder „Falschgeld-Prüfer“ ins Haus.
  • Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Gleiches gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke.
  • Im Zweifelsfalls rufen Sie immer die Polizei unter 110 an!
Lesen Sie jetzt