Neue Corona-Regeln

In einigen Dattelner Reisebüros stehen die Telefone nicht still

Die Leitungen in manch einem Dattelner Reisebüro laufen heiß. Mitten in den Sommerferien gilt ganz Spanien wieder als Hochinzidenzgebiet. Viele Urlauber wollen stornieren oder umbuchen.
Gabriele Matthes zeigt in ihrem Reisebüro einen Katalog über Griechenland und Zypern, wo man noch problemlos buchen kann. Foto: Martin Pyplatz © Martin Pyplatz

Gabriele Matthes, Mitinhaberin vom Reisebüro Krah an der Castroper Straße, hat in diesen Tagen viel zu tun. „Die Telefone laufen heiß“, sagt sie. Viele Reisende melden sich aus dem Urlaub bei ihr, sind in Sorge, wegen der neusten Corona-Schutzmaßnahmen, die jetzt zum Beispiel in ganz Spanien gelten. Vor Ort sei die Reiseleitung der richtige Ansprechpartner, sagt sie. Denjenigen, denen der Urlaub noch bevorsteht, versucht Matthes möglich zu machen, was möglich ist. Viele, die eine Reise nach Spanien gebucht haben, sei es nach Mallorca oder auf die Kanaren, wollen diese jetzt mit den verschärften Regeln (zum Beispiel Quarantäne nach der Rückkehr für diejenigen, die keine Genesung oder einen vollständigen Impfschutz vorweisen können) nicht mehr antreten. „Ich bin nur am Umbuchen und Stornieren“, sagt Matthes. Viele Urlauber hätten jetzt schon die Reißleine gezogen und ihre Reise auf das kommende Jahr verschoben oder ganz abgesagt, berichtet die Fachfrau. Besonders flexible Tarife, die Urlaubern beim Reisen zu Pandemiezeiten Sicherheit verschaffen sollen, machen das auch kurz vor dem Reisetermin noch möglich. Eine Absicherung, die für die Kunden gut ist, den Reisebüros aber auch viel zusätzliche Arbeit beschert.

Griechenland ist jetzt gefragt

Andere Reisewillige suchen Alternativen. „Alle wollen jetzt nach Griechenland“, berichtet Matthes. Dort herrscht gutes Sommerwetter und das Land ist, was Corona angeht, „nur“ als Risikogebiet eingestuft. Für den Urlaub dort gelten also weniger scharfe Regeln. Auch Ziele wie Bulgarien oder die Türkei würden jetzt wieder etwas mehr nachgefragt. „Insgesamt herrscht aber bei den Kunden totale Unsicherheit“, sagt Matthes. Alle Reisebüros hätten sich vor etwa acht Wochen so sehr über einen tollen Start in die Sommerurlaubssaison gefreut. Vor allem, nachdem die Reisebüros lange Zeit wegen Corona komplett geschlossen waren. Jetzt also die nächsten Turbulenzen.

Hoffen auf Expertenrat und Rundumservice

Auch die Mitarbeiter im Alltours-Reisebüro in der Stadtgalerie haben alle Hände voll zu tun. Dort häufen sich die Anfragen für Umbuchungen ebenso, wie Thomas Wolf, Regionalleitung Mitte-Ost von Alltours, bestätigt. Viele Kunden seien verunsichert, hoffen auf Rat von den Experten. Schließlich kennen sich die Fachleute mit allen derzeit geltenden Corona-Schutzmaßnahmen sowie Ein-und Ausreisebestimmungen aus. Auch wenn sich die schnell ändern können. „Das Arbeitspensum hat sich auf jeden Fall erhöht“, weiß Wolf um die Arbeit, die seine Mitarbeiter leisten. Einen Rat hat er für alle, die in den Urlaub wollen: Sich vorher genau zu informieren. Und sich darüber im Klaren sein, dass man in Corona-Zeiten reist.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt