Eine schriftliche Verwarnung wegen zu langen Parkens.
Tja, und wieder einmal... Unsere Redakteurin Elke Jansen, seit November 2021 im Ostvest im Einsatz, hat schon viele Knöllchen gesammelt, vor allem in Datteln. Dort, so will es scheinen, kann (falsch) Parken ziemlich teuer werden, denn man wird schnell „geschnappt“. © Balint
Verkehr und Parken

Günstig parken in Datteln: Mit 20 Euro monatlich ist man dabei – eventuell

Die Deutsche Umwelthilfe fordert eine Anhebung der Preise für Anwohnerparken. Kümmert Datteln nicht: Es gibt nämlich keine bezahlten Anwohnerparkplätze, aber schon ein Problem mit dem Parken an sich.

Kurz zur Deutschen Umwelthilfe (DUH): Sie fordert, dass die Gebühren so hoch angesetzt werden, dass Menschen, die nicht aufs Auto angewiesen sind, ihren Pkw-Besitz hinterfragen. Öffentlicher Raum sei knapp und zunehmend umkämpft, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. „Trotzdem dürfen Anwohner in den meisten Städten mit ihren riesigen SUVs und Pick-ups für nur acht Cent pro Tag den öffentlichen Raum zustellen.“

Das Ausladen von Einkäufen ermöglichen

Aber wehe, da kommt was dazwischen!

Dattelns Politessen sind jeden Cent wert

Über die Autorin
Redakteurin
Es gibt keinen Menschen, kein Thema, über den/das zu schreiben sich nicht lohnte; eine Erfahrung aus nahezu 40 Jahren im Medienhaus Bauer. Privat: am liebsten in der Natur mit zwei Altdeutschen Möpsen und dem Tierschutz verpflichtet.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.