Familienserie

Die Langkamps aus Datteln sind eine echte Patchwork-Familie

Ungefähr 15 Prozent der Familien in Deutschland sind Patchwork-Familien, das belegt eine Studie. Eine von ihnen ist Familie Langkamp aus Datteln.
Familie Langkamp versprüht jede Menge Spaß bei all ihren Aktivitäten. Leonhard, Darwin, Lara, Konrad (schaut vom Tablet aus zu) der amerikanische Besuch Tayler, Anne Latzig, Thomas und Anke haben sich im Leben positioniert. © Bialas

Amtlich beglaubigt wird der Status „Patchwork-Familie“ 2011, als die beiden Oberhäupter Anke und Thomas sich das Jawort geben. Thomas bringt seine Kinder Darwin und Lara mit in die Ehe, Anke zur Verstärkung ihre Söhne Leonard und Konrad. Die zu erwartenden Reibungspunkte bleiben aus, alles entpuppt sich schnell als eine harmonische Neu-Verbindung. Das Kinderquartett mag sich von Anfang an und obwohl jeder sein eigenes Zimmer bezieht, gibt es am Wochenende „Matratzen-Zusammenkünfte“ in einem Raum.

Streng, mit klarer Linie

Anke und Thomas, die bereits seit 2007 zusammen sind, genießen die Idylle, auch wenn sie ein paar Hürden nehmen müssen. Anke weiß, sie kann beim Kochen nicht den Nerv aller treffen. „Zwei ziehen meistens ein Gesicht; heute waren es die Pilze im Gericht, die nicht alle zu Begeisterungsstürmen hinrissen.“ Ansonsten klappt es gut, allen gerecht zu werden. Das Ehepaar sieht sich als strenge Erziehungsberechtigte mit klarer Linie. Vielleicht leben sie deshalb entspannt zusammen, weil die Grenzen genau abgesteckt sind und respektiert werden. Thomas ist als Maler- und Lackierermeister selbständig, Anke unterstützt ihn in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb.

Jagen ist ein gemeinsames Hobby

Darwin hat für sich beschlossen, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, er besucht aktuell die Meisterschule für Maler-und Lackierer. Und er hat gerade nach sieben Monaten Theorie und Praxis das „Grüne Abitur“ bei der Jägerschaft bestanden. Den Jagdschein besitzen auch schon Thomas, Anke und Konrad. „Wir sind eine aktive Familie“, hat das Sextett für sich ausgemacht. Damit die Wünsche alle berücksichtigt werden, gibt es ein Punktesystem, das am Sonntag regelt, wessen Wunsch erfüllt wird.

Oma und Hund gehören auch dazu

Zwei weitere wichtige Mitglieder gehören noch ins Team. Das ist die 80-jährige Anne Latzig, die für weiteren Schwung in der Familie sorgt. „Sie kann uns alle gut beschäftigen“, lachen die vier Enkelkinder. Auch Thomas hat seine Schwiegermutter, von allen liebevoll Ömse genannt, ins Herz geschlossen. Einmal in der Woche schwingt sie in ihrem eigenen Zuhause den Kochlöffel für alle, dann gibt es einen Pott Suppe oder einen Pott Möhrengemüse. Die agile Seniorin, die noch als Hausverwalterin für eine Erbengemeinschaft aktiv ist, genießt das trubelige Familienleben. Und in das gehört unbedingt noch Arrigo, ein Deutscher Langhaar mit braunen Bernstein-Kulleraugen, denen keiner widerstehen kann. Den heute 13-jährigen Vierbeiner hat das Ehepaar als gemeinsames „Kind“ erworben. Anke geht mit ihm hauptsächlich Gassi und genießt diese kleine Auszeit für sich.

Die Kinder werden flügge

Auch, dass die Kinder sich peu à peu von ihrem Zuhause lösen, findet sie mit ihrem Mann okay. „Wir haben ihnen alles beigebracht, was sie brauchen, um gut durch das Leben zu kommen.“ Das sieht der Nachwuchs genauso, der neben der Schule in Sachen Zusatzverdienst zum Taschengeld immer unterwegs war. Thomas bietet ihnen auch heute in seinem Unternehmen noch Nebenjobs an. Lara überlegt gerade nach ihrem bestandenen Abitur, in welche Stadt sie ihre zukünftigen Studiengänge führen könnten. Die 20-Jährige ist selbstbewusst und kennt den Grund: „Wer mit drei Brüdern aufgewachsen ist, weiß sich zu wehren.“ Alle lachen, die Ansage ist liebevoll gemeint. Auch Leonard hat seine berufliche Zukunft gefunden, er studiert Architektur, Konrad ist zielsicher im Studium Immobilienwirtschaft unterwegs.

Umbau und Rituale schweißen zusammen

Bevor sich alle aus den Augen verlieren, gab es jetzt einen Familienurlaub. Der war letztes Jahr schon angedacht, aber Corona bremste alle aus. Jetzt genossen die sieben – inklusive Ömse – diese besondere Zeit. Ein weiteres Projekt hat sie zusammengeschweißt, der Kauf der alten Kofferfabrik an der Friedrich-Ebert-Straße, die sie bewohnen. Alle halfen 2014 beim Umbau mit, ein großes Fotobuch belegt den Einsatz. An der großen eingebauten Bar treffen sie sich seitdem jedes Jahr am 23. Dezember. Zuerst wird der Baum geschmückt, dann bis in den frühen Morgen gefeiert. Zuerst das Leben und dann auch ein wenig sich selbst, weil alles in Sachen Familiensinn so gut läuft.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt