Der Dattelner Franz-Josef Frömmichen ist mit dem E-Rollstuhl unterwegs. Er fahre immer in der richtigen Richtung, sagt er. Im Gespräch mit Polizeihauptkommissar Martin Weinhold begrüßt er die Aktion, Radfahrer zu kontrollieren, die als Geisterfahrer unterwegs sind. © Martin Pyplatz
In falscher Fahrtrichtung unterwegs

Polizei kontrolliert in Datteln Radfahrer – Geisterfahrer im Visier

Die „Geisterradler“ standen wieder weit oben bei den Sicherheitskontrollen der Polizei in Datteln. Die Kanalstadt ist immer noch Brennpunkt in Sachen Radfahr-Unfälle.

Eine Abordnung von Polizei und Ordnungsamt Datteln nahm jetzt vor dem Kaufhaus Danielsmeier in Höhe des Kundenparkplatzes auf der Castroper Straße Radfahrer ins Visier, die als Geisterfahrer unterwegs sind – also jene, die in verkehrter Fahrtrichtung auf dem Radweg fahren. Im Rahmen des Projektes RE 06, das für Radfahrsicherheit steht, machten die Behörden auf die besondere Gefährdung durch Geisterradler aufmerksam.

Geisterradler muss 20 Euro Verwarngeld bezahlen

Ihre Autoren
Redakteur
Redakteur
Aufgewachsen in Recklinghausen, kennt Dorf- und Stadtleben, ist stets neugierig und seit 2018 in Datteln auf der Suche nach spannenden Geschichten. Zum Studieren nach Duisburg gezogen und den Weg zurück in seine Vest-Heimat gefunden. Handballer seitdem er laufen kann. Berichtet gerne kritisch über Politik und Stadtentwicklung - stets mit offenem Ohr für die Sorgen der Dattelner.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.