Ein Mann steht in einem Getreidefeld.
Die Gerste ist fast erntereif, zeigt Landwirt Heinz Boller. © Andreas Kalthoff
Krieg lässt Preise explodieren

Landwirt Heinz Boller ist in Sorge – aber nicht wegen der Getreideernte

Der Ukraine-Krieg sorgt auch dafür, dass die Getreide-Ernte in Deutschland im Jahr 2022 in einem besonderen öffentlichen Fokus steht. Aber auch für die Bauern wird alles teurer.

Die Ukraine steht zwar „nur“ an siebter Stelle der Weizen-Produzenten. Doch der Exportanteil ist hoch: Das kriegsgeplagte Land gehört neben Russland zu den größten Brotgetreideexporteuren der Welt – 28 Prozent aller globalen Weizenexporte stammten 2020 aus diesen beiden Ländern. Aufgrund der Blockade der Schwarzmeerhäfen lagern aktuell um die 20 Millionen Tonnen Getreide in der Ukraine, die dem Weltmarkt somit nicht zur Verfügung stehen. „Das hat zu einer enormen Preissteigerung dieses Rohstoffes an den Börsen geführt“, sagt Landwirt Heinz Boller aus Datteln. Doch eine Knappheit sollte es in Deutschland nicht geben.

Preisexplosion: Dünger aus Russland versetzt Bauern in Sorge

Gute Ernte-Prognosen für Datteln und Umgebung

Über den Autor
Redakteur
Aufgewachsen in Recklinghausen, kennt Dorf- und Stadtleben, ist stets neugierig und seit 2018 in Datteln auf der Suche nach spannenden Geschichten. Zum Studieren nach Duisburg gezogen und den Weg zurück in seine Vest-Heimat gefunden. Handballer seitdem er laufen kann. Berichtet gerne kritisch über Politik und Stadtentwicklung - stets mit offenem Ohr für die Sorgen der Dattelner.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.