Datteln befindet sich bei Corona-Neuinfektionen in einem Abwärtstrend

Redakteur
Ein Arzt hält ein Teststäbchen für die Entnahme einer Probe für einen PCR-Test in der Hand.
Die Zahl der Neu-Infektionen in Datteln ist erneut gesunken. © dpa (Symbolbild)
Lesezeit

In der vergangenen Woche wurden in Datteln nur noch 48 Neuinfektionen gemeldet. In der Woche zuvor waren es noch 60. Damit sinkt auch die Inzidenz von 172,8 auf 138,3 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt deutet sich, zumindest aktuell, damit ein klarer Abwärtstrend in Datteln an. Während im August die wöchentlichen Neuinfektionen teilweise noch im dreistelligen Bereich lagen, sinkt die Zahl nun von Woche zu Woche deutlich.

Auch die direkten Nachbarn verzeichnen einen ähnlichen Trend. Oer-Erkenschwick meldet ebenfalls erneut niedrigere Zahlen, liegt mit einer Inzidenz von 104,7 sogar merklich unter Datteln. Waltrop schaffte es sogar auf eine Inzidenz von 91,6 bei 27 Neuinfektionen.

Datteln liegt unter dem Kreis-Durchschnitt

Kreisweit wurden insgesamt 1.303 Neuinfektionen gemeldet. Die hohe Inzidenz von 212,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wird vor allem durch Städte wie Herten (242,5), Gladbeck (237,0) und insbesondere Haltern am See (282,7) verursacht.

Seit Beginn der Pandemie sind damit in Datteln insgesamt 10.100 Infektionen gemeldet worden, 113 Menschen sind daran gestorben. In den vergangenen zwei Wochen ist in der Kanalstadt niemand mehr an Covid-19 verstorben, davor hatte es einen Fall gegeben, bei dem der Tod auf eine Infektion zurückzuführen gewesen ist.