"Wir fahren am Limit", sagt Dr. med. Lutz Uflacker, stellvertretender Ärztlicher Direktor des St.-Vincenz-Krankenhaus, angesichts des coronabedingten Personalengpasses. © Martin Pyplatz
Pandemie

Corona-Personalausfälle: Dattelner Krankenhaus fährt am Limit

Die Omikron-Variante macht vor den Türen des St. Vincenz in Datteln nicht halt. Es gibt viele Personalausfälle. Chefarzt Dr. Lutz Uflacker blickt mit Sorge auf weitere Corona-Lockerungen.

Das Dattelner Krankenhaus kämpft aktuell – wie eigentlich alle Kliniken im Kreis Recklinghausen – mit einem akuten Personalproblem. In der letzten Woche fehlten knapp zehn Prozent der rund 1100 Mitarbeiter, sagt die Kaufmännische Direktorin Birgit Stahnke, die 14-täglich die Zahlen an die Bezirksregierung schicken muss, im Gespräch mit unserer Redaktion. Knapp die Hälfte davon seien an Corona erkrankt oder befinden sich in Quarantäne. Die übrigen Ausfälle sind bedingt durch „normale“ Krankheiten. Noch dramatischer ist die Lage am Laurentius-Stift in Waltrop, das ebenfalls zur Caritas-Kliniken GmbH gehört. Dort beträgt die Fehlquote bei den 424 Mitarbeitern derzeit rund 15 Prozent.

Auch die Notaufnahme kämpft mit Personalengpass

100 Betten stehen aktuell nicht zur Verfügung

Planbare Operationen finden derzeit statt

Es gibt einen Plan B für die Besucherregelung

Über den Autor
Redakteur
Geboren und aufgewachsen in Marl. Dort wurde mir schon früh die Liebe zum FC Schalke 04 in die Wiege gelegt. Mit 14 Jahren als freier Mitarbeiter im Marler Lokalsport gestartet, bin ich seitdem für Geschichten unterwegs. Mit 19 Jahren begann das Volontariat, wenig später verschlug es mich in die Redaktion in Datteln, in der ich bis heute mit gleicher Begeisterung im Lokaljournalismus unterwegs bin.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.