BUND

BUND sammelt wieder Äpfel

Es ist wieder Apfelzeit. Und die Aktiven des Naturschutzbundes BUND sammeln wieder am Raiffeisenmarkt Äpfel, um daraus Saft zu machen.
Die Apfelernte ist derzeit in vollem Gange. © Johannes Kratz

Jetzt leuchten sie schon von weitem, die gelben und roten Äpfel in den Gärten und Streuobstwiesen. Und nach zwei eher mageren Jahren sieht die Ernte diesmal recht gut aus, sagt der BUND. Viele Bäume hängen so voll, dass die Besitzer nicht alle Äpfel zu Kuchen und Kompott verarbeiten können. Auch die Aktiven des BUND Olfen nehmen jetzt Apfelpflücker und Leiter in die Hand, um auf ihren beiden Streuobstwiesen die reifen Früchte einzusammeln. Und wie in jedem Jahr nehmen die BUND-Mitglieder auch zusätzlich noch Äpfel an, um sie zu naturtrüben Streuobstwiesen-Apfelsaft verarbeiten zu lassen.

Der zweite Sammeltermin ist in diesem Jahr der 9. Oktober. Der BUND zahlt für jedes Kilo angelieferter Äpfel 0,17 Euro. Es besteht keinerlei Verpflichtung, den gepressten Saft auch zu kaufen.

Voraussetzung für die Annahme der Äpfel ist: Die Äpfel stammen ausschließlich von Streuobstwiesen oder aus heimischen Gärten. Weder die Obstbäume noch der Unterwuchs wurden mit Pestiziden behandelt. Die Äpfel werden von der Mosterei Möller in Recklinghausen versaftet, in Flaschen abgefüllt und vom BUND vermarktet.

Die Apfelannahme am 9. Oktober ist in der Zeit von 8.30 bis 13 Uhr am Raiffeisenmarkt in Datteln, Emscher-Lippe-Straße 18. Weitere Infos gibt es unter Tel. 0178/9369420

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.