Feuerwehr

Brand-Einsätze häufen sich: Sind Serientäter am Werk?

Am späten Samstagabend rückte die Dattelner Feuerwehr zu einem Kleinbrand am Stadtbad aus. Solche Routineeinsätze häufen sich seit einigen Monaten im Gebiet um die Wiesenstraße.
Deutliche Spuren hinterlassen hat der Brand des Mülleimers an der Fassade am Stadtbad. © Martin Pyplatz

Nachdem die Brand-Meldeanlage des Dattelner Stadtbades Alarm geschlagen hatte und die Feuerwehr kurze Zeit später am Samstagabend an der Wiesenstraße mit den Löschschläuchen angerückt war, entwickelte sich der brennende Mülleimer im Zugang zum Bademeister-Büro im Keller zu einem Routine-Einsatz für die Einsatzkräfte.

Den entstandenen Schaden am öffentlichen Gebäude der Stadt mindert das aber keineswegs. Die Polizei schätzte diesen im Zuge ihrer Brand-Ermittlungen auf 10.000 Euro – die Stadt geht sogar von einem noch höheren Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich aus. „Das lässt sich von unserer Seite schwer einschätzen, wir sind in dem Bereich auch kein Fachpersonal. Konkreter wird es erst, wenn ein Gutachter oder Sachverständiger vor Ort war“, sagt Polizei-Sprecher Andreas Lesch.

Aus Sicht der Polizei gibt es bei solchen Mülltonnen-Bränden drei mögliche Brand-Ursachen: die fahrlässige Brandstiftung, die vorsätzliche Brandstiftung oder einen technischen Fehler. „Letzteres können wir in Fällen wie diesen, wenn Mülleimer brennen, ausschließen“, sagt Andreas Lesch. Aktuell vermutet die Polizei eine vorsätzliche Brandstiftung. „Wobei die Fahrlässigkeit hier nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann“, ergänzt Lesch.

Videos vom Brand kursieren bei WhatsApp

Während die Ermittlungen der Polizei weiter andauern, kursieren in zahlreichen WhatsApp-Gruppen von Jugendlichen in Datteln Videos vom Brand. Eine große Stichflamme, die den gesamten Bereich des Kellereingangs einnimmt, ist darauf zu sehen. Vor der Treppe zum Keller-Bereich stehen zwei Personen, eine männliche und eine weibliche. Beide werden von einer weiblichen Stimme einer Person, die wahrscheinlich das Geschehen mit dem Handy filmt, aufgefordert, beiseite zu gehen, damit die Kamera die große Flamme einfangen kann.

Auch Bürgermeister André Dora (SPD) liegt dieses Video vor. „Ich werde es natürlich der Polizei für ihre Ermittlungen zur Verfügung stellen“, sagt er. Das Video zeigt zwar nicht, dass die Personen den Brand auch verursacht haben, allerdings befinden sie sich direkt am Brandort. Was André Dora dabei entsetzt: „Die Feuerwehr ist von der Brandmeldeanlage alarmiert worden. Das bedeutet, die Personen haben das Feuer auf keinen Fall gemeldet.“

Flammen wären fast ins Innere des Stadtbades gedrungen

Vor dem Hintergrund, dass die Feuerwehr nur wenige Minuten, bevor sich das Feuer auch im Gebäude ausbreiten konnte, eingetroffen war, hält Dora dies für mehr als unverantwortlich. Denn die Fassade des Stadtbades stand zu diesem Zeitpunkt teilweise in Brand, die Fenster des Bademeisterbüros waren gesprungen. Wären diese zerborsten, hätten die Flammen ins Innere dringen können und der Schaden wäre deutlich höher ausgefallen.

Trotz Routine-Einsatz ist mittlerweile auch die Feuerwehr bei Bränden dieser Art stutzig geworden, wie Feuerwehr-Chef Theo Berkel erklärt. „Wir haben das Gefühl, dass sich im Bereich Wiesenstraße und Hagemer Feld brennende Mülleimer, Mülltonnen und Unrat häufen – insbesondere am Wochenende“, sagt Berkel. Zudem verweist der Feuerwehr-Chef auf einen Einbruch über ein zerstörtes Fenster in die Realschule, die ebenfalls an der Wiesenstraße liegt.

Brand-Einsätze häufen sich seit April

Zu insgesamt 13 solcher Einsätze musste die Feuerwehr im Jahr 2021 bereits ausrücken. Seit April häufen sich die Kleinbrände. Zuletzt musste die Feuerwehr Mitte April zur Mitternachtszeit zu einer brennenden Mülltonne an die Münsterstraße ausrücken. Knapp eine Stunde später standen Am Holtgraben zwei Müllcontainer in Flammen. Die Feuerwehr löschte die Brände jeweils schnell, die Polizei machte sich sogar mit einem Hubschrauber auf die Suche nach den Brandstiftern. Wie die Polizei im Zuge dieser Brände bestätigte, wurde ein Zusammenhang mit ähnlichen Einsätzen kurze Zeit zuvor nicht ausgeschlossen. An der Heibeckstraße hatte ein Müllcontainer gebrannt, an der Hafenstraße ein Mülleimer an einer Bus-Haltestelle und an der Münsterstraße/Ecke Pelkumer Weg ein mobiles Toilettenhaus.

Obwohl auch die Polizei diese Tendenz festgestellt hat, könne man laut Sprecher Andreas Lesch aktuell noch nicht von einer Brand-Serie oder Wiederholungstätern sprechen. „Die Ermittlungen dazu laufen noch. Wir haben solche Entwicklungen aber im Blick“, sagt er.

Fälle im Bereich des Sportparks Mitte häufen sich

Die Stadt teilt derweil mit, dass der Betrieb im Stadtbad weiterlaufen kann. Aktuell sei dort aber coronabedingt sowieso nur das Schulschwimmen der Schüler des Comenius-Gymnasiums möglich. Neben dem nun unbrauchbaren und ausgebrannten Müllcontainer hat auch die Fassade inklusive Wärmeverbundsystem Schaden davongetragen. Zudem seien die oberen Fassadenplatten sowie die Stahltür zum Büro defekt, wie Stadtsprecher Dirk Lehmanski erklärt. Auch bei der Stadt habe man eine Häufung dieser Vorfälle im Bereich um den erst kürzlich eröffneten Sportpark Mitte festgestellt. Hier habe man auch eher eine jüngere Personengruppe im Verdacht.

Ordnungsamt hat kurz zuvor am Stadtbad kontrolliert

Dirk Lehmanski erklärt, dass erst kurz vor dem Brand ein Fahrzeug des Ordnungsamtes den Bereich des Stadtbades kontrolliert habe, aber keine Personen in diesem Bereich angetroffen habe. Man will den Sportpark und die nahe Umgebung nun stärker im Blick behalten und hofft auf Mithilfe der Bürger, sich zu melden, wenn sie dort etwas Auffälliges sehen.

Lesen Sie jetzt