Alltagsrassismus

Ausstellung „Du Jude!“ zeigt unterschiedliche Formen des Judenhasses

Eine speziell für Jugendliche und Lehrkräfte konzipierte Ausstellung über den Judenhass der Gegenwart war jetzt für eine Woche im C-Trakt des Comenius-Gymnasiums zu sehen.
Lehrer Christoph Schulz (l.) mit einer Gruppe Schüler vor einer der 22 Schautafeln der Ausstellung. © Sebastian Balint

Möglich wurde die Ausstellung „Du Jude! – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland“ durch die guten Kontakte des Gymnasiums zur Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Recklinghausen. Die Ausstellung räumt mit der Behauptung auf, Judenhass sei ein rein historisches Phänomen, das sich ausschließlich auf den Nationalsozialismus beschränkt.

Auf 22 Schautafeln wird gezeigt, dass Antisemitismus ein alltägliches Problem ist, dem sich Jüdinnen und Juden in Deutschland ausgesetzt sehen. Auch werden die unterschiedlichen Formen des Judenhasses aufgezeigt, der sich über alle Gesellschaftsschichten erstreckt. Hier wurden entsprechende empirische Studien mit eingearbeitet.

Das Besondere an dieser Ausstellung ist, dass nicht der Antisemitismus im Allgemeinen behandelt wird, sondern der Bezug zu den Alltagswelten von Jugendlichen hergestellt wird. So werden etwa Beispiele aus den Bereichen Musik, Sport, Internet und natürlich aus dem Schulalltag aufgezeigt. Die Besucher der Ausstellung nehmen die Perspektive jüdischer Menschen ein und erfahren so, welche alltäglichen Erfahrungen Jüdinnen und Juden in Deutschland machen.

„Die Ausstellung ist so aufgebaut, dass sie in den Geschichts- und Politikunterricht eingebunden werden kann“, erklärt Schulleiterin Regina Brautmeier.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.