Polizei

Zwölfjähriger zielt mit echt aussehendem Sturmgewehr auf Güterzug

Ein Junge aus Castrop-Rauxel hat für Aufregung im Gelsenkirchener Hauptbahnhof gesorgt. Dort zielte er mit einem echt aussehenden Sturmgewehr auf einen Zug. Die Bundespolizei griff ein.
Die Spielzeugwaffe des Zwölfjährigen aus Castrop-Rauxel wurde von der Bundespolizei sichergestellt. © Bundespolizei

Bundespolizisten beobachteten am Samstag (9.10.) auf einem gegenüberliegenden Bahnsteig im Gelsenkirchener Hauptbahnhof einen Jungen mit einem Sturmgewehr. Aufgrund der Entfernung, so die Bundespolizei in einer Pressemitteilung war nicht ersichtlich, ob es sich hierbei um eine Spielzeugwaffe handelte.

Gegen 15.45 Uhr waren die Einsatzkräfte auf einem Bahnsteig, als die den Jungen sahen. Dabei zielte der Junge aus Castrop-Rauxel auf einen vorbeifahrenden Güterzug. Die Beamten näherten sich dem Jungen und erkannten dabei, dass es sich um einen Minderjährigen mit einer Spielzeugwaffe handelte. Ein paar Meter von dem Jungen entfernt, befanden sich seine Mutter und seine Schwester.

Die Beamten stellten die Waffe sicher und informierten die Erziehungsberechtigte über die Gefahren, welche eine Spielzeugwaffe in der Öffentlichkeit auslösen kann. Die Bundespolizisten leiteten außerdem ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Belästigung der Allgemeinheit sowie wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.