Schottergärten, von Kritikern auch „Gärten des Grauens“ genannt, sind in der Kritik. Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann kündigt dazu weitere Aufklärungskampagnen an.
Schottergärten, von Kritikern auch "Gärten des Grauens" genannt, sind in der Kritik. Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann kündigt dazu weitere Aufklärungskampagnen an. © dpa/Grunschel
Klimawandel

Schottergärten: Stadt Castrop-Rauxel äußert sich zum möglichen Verbot

Das Thema der Schottervorgärten ist durch den jüngsten Verbots-Vorstoß von CDU-Bauministerin Ina Scharrenbach wieder sehr aktuell. In Castrop-Rauxel macht sich die Stadt ihre Gedanken.

Wie die Castrop-Rauxeler Stadtverwaltung aktuell zum Thema Schottergärten mitteilt, habe man bereits seit 2019 auf Information und Beratung der Bevölkerung hinsichtlich der Anlage von Schottergärten versus artenreicher Vorgärten gesetzt.

Stadt will auf umfassendes Konzept setzen

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.