Coronavirus

Omikron-Welle erreicht Rekordwerte: Doppelt so hoch wie in anderen Wellen

Wie hoch die Omikron-Welle in der Region ist, erkennt man gut auch am Blick auf allein zwei Tage im noch jungen Februar in Castrop-Rauxel. Es sind Rekord-Tage.
© Martin Klose

Keine neuen Todesfälle: Das ist der beruhigende Teil der Nachricht, die man am Donnerstag (3.2.) über die Corona-Meldezahlen schreiben kann. Es bleibt dabei, dass 115 Menschen in Castrop-Rauxel an oder mit dem Coronavirus starben, seit es die Pandemie gibt. Aber die Neuinfektionen galoppieren davon.

Am 2.2. war der Allzeit-Höchststand bei der Zahl der Neuinfektionen erreicht: 123 Menschen wurden an einem einzigen Tag neu als Corona-positiv beim Gesundheitsamt gemeldet. In vorherigen Corona-Wellen im Winter 2020/21 galt ein Wert auf der Hälfte (Rekord damals: 58) als besonders hoch. Am 3.2. kamen noch 82 weitere hinzu, erneut eine immense Meldung.

Insgesamt hat nun jeder Zehnte in Castrop-Rauxel (7074) und im Kreis Recklinghausen (60.401) eine Corona-Infektion wissentlich durchgemacht. Es starb nur ein Bruchteil: 1138 Menschen im Kreis (0,2 Prozent aller Einwohner, also jeder 500.), 115 in Castrop-Rauxel (0,16 Prozent aller Einwohner).

Die Inzidenzen sinken ganz leicht: in Castrop-Rauxel auf 749,4 und im Kreis RE auf 652,1. Sie liegen weiter deutlich unter dem Niveau von Nachbarstädten wie Dortmund (2202), Bochum (1800), Herne (1931) oder dem Kreis Coesfeld (1402).

In den Kliniken im Kreis RE werden 159 Menschen an Covid-19 behandelt. 16 von ihnen brauchen derzeit intensivmedizinische Behandlung. Vor einer Woche waren es noch 135 / 11, vor zwei Wochen 72 / 17.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.