BVB-Trainer Marco Rose und Thorgan Hazard beim Training am Montag. © Florian Groeger
Borussia Dortmund

Wieso BVB-Trainer Marco Rose Thorgan Hazard aus dem Kader gestrichen hat

Beim 3:0 gegen Union Berlin überrascht BVB-Trainer Marco Rose mit einer Personalmaßnahme, die auch als Signal zu verstehen ist. Nach außen, vor allem aber auch nach innen - an seine Spieler.

In Belgien schlug die Nicht-Berücksichtigung von Thorgan Hazard für das Auswärtsspiel an der Alten Försterei hohe Wellen. Hazard war am Samstag nicht nach Berlin geflogen, am Sonntag kristallisierte sich heraus: Verletzt ist der 28-Jährige nicht, er fand aus sportlichen Gründen keine Berücksichtigung. In den (manchmal wenig) sozialen Medien diskutierten die Fans. Verwunderung machte sich breit, zum Teil auch Unverständnis, vor allem im Nachbarland Belgien, der Heimat Hazards. Wie sich das Trio aus Hazard, Thomas Meunier und Axel Witsel in Dortmund schlägt, ist dort ähnlich wichtig wie die Performance von Kevin de Bruyne (Manchester City) oder Romelu Lukaku (FC Chelsea) in England. Die Nationalspieler sind in ihrem Land in aller Munde und überaus beliebt.

BVB-Trainer Marco Rose wählt sachliche Argumentation

BVB-Signal für mehr Leistungskultur und Konkurrenzkampf

BVB-Mittelfeldspieler Hazard hat nur wenige Gelegenheiten, sich zu empfehlen

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.