Zeitspiel

Vor 55 Jahren: Der BVB ist erster deutscher Europapokalsieger

Vor exakt 55 Jahren gewinnt Borussia Dortmund als erste deutsche Mannschaft den Europokal der Pokalsieger. Der 2:1-Sensationsieg gegen Liverpool geht in die Geschichte ein. Unser Zeitspiel.
Borussia Dortmund gewann als erste deutsche Mannschaft den Europokal der Pokalsieger © Repro: Kolbe

„Borussia hat das fast Unmögliche geschafft: In einer nervenaufreibenden Fußballschlacht im Glasgower Hampden Stadion schlug sie den FC Liverpool im Endspiel um den Europapokal der Pokalsieger in der Verlängerung mit 2:1 Toren. Das Spiel verlief von der ersten Minute bis zur letzten Sekunde außergewöhnlich dramatisch. Deutschlands größter Fußball-Triumph seit der Weltmeisterschaft 1954. Die dramatischen 120 Minuten liegen nun hinter uns. Sie waren, von wenigen Phasen abgesehen, fast ausschließlich eine Abwehrschlacht der Dortmunder Borussen.“ Mit diesen Worten feierte Ruhr-RNachrichten-Sportredakteur Willi Figur eine fußballerische Sensation par excellence, die sich am 5. Mai 1966 im schottischen Glasgow abspielte.

Europapokal der Pokalsieger: BVB trifft auf den hohen Favoriten FC Liverpool

Der BVB hatte sich nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1965 für den Europacup der Pokalsieger qualifiziert und war nach überzeugenden Spielen gegen La Valetta, ZSKA Sophia, Atletico Madrid und West Ham United ins Endspiel gegen den hohen Favoriten FC Liverpool vorgedrungen.

Die „Reds“ mit ihrem legendären Coach Bill Shankly geben sich am 5. Mai 1966 im mit 42.000 Besuchern nicht ausverkauften Hampden Park siegessicher. Doch schon in der torlosen ersten Halbzeit zeigen sich die Schwarzgelben taktisch brillant eingestellt, in der Defensive kämpferisch topfit und insgesamt bestens disponiert.

BVB mobilisiert nach der Pause gegen Liverpool zusätzliche Kräfte

Nach der Pause mobilisiert der BVB zusätzliche Kräfte und wird gefährlicher. Das 1:0 von Siggi Held (62.) mit herrlichem Schuss nach Vorarbeit von Lothar Emmerich gleicht Liverpool sieben Minuten später aus: Linksaußen Thompson angelt sich den Ball (wahrscheinlich) hinter der Grundlinie, Flanke, Roger Hunt verwandelt eiskalt. 1:1. Mit diesem Ergebnis geht es dann auch in die Verlängerung

In der 109. Minute fällt eines der kuriosesten Tore der Europacupgeschichte: Held geht steil durch, schießt Liverpools Keeper Lawrence an. Der Abpraller kommt zu Reinhard „Stan“ Libuda, dessen Bogenlampe aus 25 Metern trifft die Latte. Mittelläufer Yeats kriegt den Ball an die Brust – Tor. Es steht 2:1 für Borussia Dortmund. Dieser Vorsprung wird mit Glück, Können und Leidenschaft bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Schwinte aus Straßburg verteidigt.

Europapokal der Pokalsieger: 3.000 BVB-Fans reisten mit nach Glasgow

Als Kapitän Wolfgang Paul aus den Händen des Schweizer UEFA-Präsidenten Gustav Wiederkehr die Siegestrophäe entgegennimmt, befinden sich die etwa 3.000 mitgereisten BVB-Fans im Freudentaumel.

Hunderttausende säumen am Tag darauf die Straßen Dortmunds, drängen sich auf dem „Neuen Markt“ (heute Friedensplatz), als der frischgebackene Sieger des Europacups der Pokalsieger in seine Heimatstadt zurückkehrt. Die Meisterkicker werden mit einem unvergesslichen Autokorso empfangen. Oberbürgermeister Dietrich Keuning heißt die siegreichen Recken und Trainer Willy „Fischken“ Multhaup willkommen. Alle Akteure stehen im Zentrum minutenlanger frenetischer Ovationen. Ein großartiger, ein würdiger Empfang mit der gerechten Anerkennung für eine unglaubliche Leistung.

Weitere Pressestimmen zum großen Europacup-Triumph des BVB:

  • Alfred Heymann (Westfälische Rundschau): „Träume ich, oder ist es Wirklichkeit. Ich zwicke mich in den Arm um zu glauben, dass Borussia Dortmund an diesem Tag Europacupsieger ist. Borussia schaffte das, was noch keiner deutschen Mannschaft gelungen ist! Die Liverpooler Anhänger lassen die Köpfe hängen. Ebenso ihre Spieler. Sie können es nicht fassen, dass sie von Borussia Dortmund geschlagen worden sind. Noch vor zwei Tagen hatte ihr Trainer Bill Shankly lauthals getönt: „Wir sind unschlagbar!“ Aber diese These wurde widerlegt von einer Mannschaft, die auf die Minute topfit war. Borussia hat den größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte erlebt.“

  • Heinz Symann (Westdeutsche Allgemeine Zeitung): „Letztlich wird diese Sensation auch ausstrahlen auf die Weltmeisterschaft im Juli in England. Das dürfte umso nachhaltiger sein, je mehr Dortmunder Spieler von Bundestrainer Helmut Schön in die Deutsche Nationalmannschaft eingebaut werden. Damit wächst der Respekt, weil es nach Borussia-Muster ganz allein auf den Sieg ankommt. Und diesen Sieg haben die Dortmunder mit Bravour gesucht und gefunden.“