Im Mittelpunkt der BVB-Kritik: Schiedsrichter Felix Zwayer (M.). © imago / Uwe Kraft
Borussia Dortmund

Turbulentes Topspiel: BVB-Frust wegen Zwayer – aber auch zu viele eigene Fehler

Dortmund liefert dem FC Bayern einen Fight - und steht doch wieder mit leeren Händen da. Der BVB-Frust richtet sich nach dem 2:3 gegen Schiedsrichter Zwayer. Aber auch eigene Fehler bringen die Borussia auf die Verliererstraße.

Nach der Szene, die ein heißblütiges Spitzenspiel aus Dortmunder Sicht in die falsche Richtung kippen ließ, gab es Redebedarf. Mats Hummels, Verursacher des entscheidenden Strafstoßes, diskutierte ebenso wie die Co-Trainer Rene Maric und Alexander Zickler nach dem Abpfiff an der Mittellinie mit Schiedsrichter Felix Zwayer. Ohnehin nicht wohl gelitten in Dortmund, war Zwayer der Buhmann für Fans, Spieler und Bank des BVB.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.