Schluss mit den vielen Gegentoren, fordert BVB-Abwehrchef Mats Hummels. © Imago
Borussia Dortmund

Trotz Spektakel und vier Siegen in Folge: Das will der BVB jetzt ändern

Borussia Dortmunds Profis geben sich betont selbstkritisch - trotz vier Siegen in Serie. Die vielen Gegentore nerven und ermüden. Das will der BVB laut Hummels, Reus und Rose jetzt ändern.

Eines seiner Versprechen hat Marco Rose bereits nach wenigen Wochen eingelöst: Er wolle mit seiner Elf „sehr aktiven Fußball spielen, schnellen und offensiven Fußball, den man gerne anschaut“, hat der neue BVB-Trainer angekündigt. Spektakel ist bei Borussia Dortmunds Spielen garantiert bei 38 Toren in acht Pflichtspielen – davon fielen jedoch 15 auf der falschen Seite. Wäre weniger Spektakel besser?

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Avatar