Borussia Dortmund

Geheime BVB-Vertragsverlängerung: Watzke hofft auf Terzic-Verbleib

Bleibt er oder geht er? Nach dem BVB-Pokalsieg wird erneut über die sportliche Terzic-Zukunft diskutiert. Geschäftsführer Watzke verrät neue Details - und lobt den 38-Jährigen in den höchsten Tönen.
Bleibt Edin Terzic (l.) über den Sommer hinaus bei Borussia Dortmund? © imago / Witters

Wie geht es mit Edin Terzic in der Saison 21/22 weiter? Diese Frage bewegt Borussia Dortmund. Eigentlich soll der 38-Jährige ab der neuen Spielzeit wieder seinen ehemaligen Posten als Co-Trainer – dann unter Marco Rose – übernehmen. Die blendende Entwicklung des BVB in den vergangenen Wochen weckt allerdings Begehrlichkeiten. Mehrere Bundesligisten sollen Terzic für die neue Saison auf dem Zettel haben.

Edin Terzic hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert

Zumindest die vertraglichen Fakten haben sich verschoben. Wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der ARD erklärte, habe Terzic „vor ein paar Wochen seinen Vertrag langfristig verlängert, mit der klaren Erkenntnis, wie es weitergeht. Er ist ein Dortmunder Junge, der spürt den Verein, der atmet den Verein“, sagte Watzke nach dem 4:1-Sieg der Dortmunder gegen Leipzig. Bei einem Wechsel in diesem Sommer müsste der aufnehmende Verein daher eine (wohl nicht unerhebliche) Ablösesumme zahlen.

Terzic habe bezüglich seiner Zukunft „den Schlüssel in der Hand“, meinte Watzke. „Wenn der Edin etwas anderes machen will, dann reden wir mit ihm.“ Er glaube jedoch, dass Terzic „am allerliebsten beim BVB bleiben möchte“, sagte Watzke bei Sky – und sprach ein großes Lob aus: „Er hat die Mannschaft im Dezember übernommen, die war halb tot. Und er hat sie zum Leben erweckt, das ist eine Riesenleistung von ihm auf seiner ersten Trainerstation.“

BVB-Trainer Edin Terzic: „Wir bekommen ständig auf die Fresse“

Terzic selbst hielt sich am Abend in Berlin bedeckt. „Wir als Trainerteam, alle die mitgearbeitet haben, dass wir wieder in die Spur kommen, haben uns das verdient, diesen Abend zu genießen“, sagte der 38-Jährige in der ARD. „Ich bitte euch: Das ist ein Tagesgeschäft, wir bekommen ständig auf die Fresse, wenn es nicht läuft, jetzt gönnt uns doch einfach den Abend, um das zu genießen.“

Mit dpa-Material

Lesen Sie jetzt