Der BVB bietet ab dem 4. Dezember wieder Sitzplatz-Dauerkarten an. © picture alliance/dpa
Borussia Dortmund

Freischaltung der Dauerkarten: Warum der BVB jetzt diesen Schritt geht

Die Inzidenzen in Deutschland schnellen hoch, strengere Corona-Regelungen werden diskutiert - und genau jetzt schaltet der BVB die Sitzplatz-Dauerkarten wieder frei. Das sorgt für Diskussionen.

Die Fanszene Borussia Dortmunds diskutiert aktuell weniger über Profis und sportliche Ziele. Die Ticketvergabe des BVB steht stattdessen im Mittelpunkt vieler Gespräche. Denn die rund 30.000 Sitzplatz-Dauerkarteninhaber des Pokalsiegers haben Post ihres Klubs bekommen. Darin steht, dass sie ab dem Heimspiel gegen Bayern München am 4. Dezember ihr Saisonticket nutzen können. Aufgrund des Sonderspielbetriebs in Pandemiezeiten waren die Dauerkarten bislang auf ruhend gestellt – und sollten laut früheren Angaben des Klubs erst dann freigeschaltet werden, wenn eine „Vollauslastung des Signal Iduna Parks“ wieder möglich ist.

Dauerkarten-Freischaltung sorgt unter BVB-Fans für Diskussionen

Dauerkarteninhaber sind an den BVB herangetreten

BVB-Fans vermuten finanzielle Gründe hinter der Entscheidung

BVB-Boss Watzke: Setzen alle Entscheidungen der Landesregierung um

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.