Der künftige Bundestrainer Hansi Flick (r.) muss Schwerstarbeit leisten, im Verband fast bei Null anfangen. © imago / Schüler
Meinung

DFB-Ansehen ist beschädigt: Hansi Flick muss Schwerstarbeit leisten

Wie Joachim Löw keine Antwort gegen England findet, verpasst er als Bundestrainer viele Entwicklungen im Fußball und den passenden Zeitpunkt für ein würdevolleres Ende seiner Amtszeit.

Nach dem viel zu frühen EM-Aus ist nun endgültig Schluss mit Joachim Löw. Mit der harschen Kritik, die das Ende seiner Ära trotz aller Erfolge in den ersten acht Jahren begleiten wird, muss er zurechtkommen. Seit 2014 war keine Entwicklung mehr erkennbar. Für diese Europameisterschaft standen defensive Stabilität und Standardsituationen oben auf der Agenda – taktisch, spielerisch gehörte Deutschland seit Jahren höchstens zum Mittelfeld des Tableaus. Auf das Debakel von Russland 2018 folgt die Enttäuschung von London 2021.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt