Bauarbeitem im Stadion Rote Erde neben dem Signal Iduna Park.
Die Beton-Verfüllung unter dem Rasen des Stadions Rote Erde dauert an. © Hoffmann
Borussia Dortmund

Dauerthema Stadion Rote Erde: Der BVB muss erneut umplanen

Viele Jahre glich der Rasen in der Roten Erde während der Wintermonate einer ramponierten Wiese. Mit dem großflächigen Umbau wird dieses Problem nun behoben. Doch zuvor muss der BVB erneut umplanen.

Wäre alles glatt nach dem ursprünglichen Zeitplan gelaufen, dann würde jetzt gerade der neue Rasen im Stadion Rote Erde Wurzeln schlagen. Über einer neuen Drainage und Rasenheizung. Passend zum ersten Drittliga-Heimspiel der U23 von Borussia Dortmund am ersten August-Wochenende wäre die Rote Erde wieder nutzbar. Der DFB hatte in seiner Spielplangestaltung extra dem Wunsch des BVB entsprochen, die neue Drittliga-Saison Ende Juli auswärts beginnen zu können. Der Hintergrund: Der frische Rasen hätte eine Woche länger Zeit bekommen, festzuwachsen.

Zahlreiche Bergbauschäden unterhalb des BVB-Stadions Rote Erde

Stärkere Belastung des BVB-Rasens wird zu einem sensiblen Thema

BVB-U23 bestreitet sechs Heimspiele bis Ende Oktober

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.