Borussia Dortmund

BVB-Ultras kündigen Rückkehr ins Stadion an – aber nicht auf die Südtribüne

Borussia Dortmund muss weiterhin ohne die Unterstützung der aktiven Fanszene auskommen. Eine wichtige Ultra-Gruppierung kündigt nun aber ihre Rückkehr an. Unter einer Bedingung.
BVB-Fans zünden Pyro auf der Südtribüne. © picture alliance / dpa

Borussia Dortmund darf gegen Mainz am Samstag (15.30 Uhr/live im TV) wieder mehr Fans ins Stadion lassen. Voll ausverkauft mit seinen über 81.000 Plätzen wird der Signal Iduna Park zwar nicht sein, man nähert sich dieser aus Fan-Sicht magischen Grenze aber wieder ein Stück weiter an. Wenn am Wochenende die etwa 65.000 BVB-Fans ins Stadion strömen, wird die organisierte Fanszene zwar noch immer auf einen Stadionbesuch verzichten – zeitgleich kündigte eine der wichtigsten Ultra-Gruppierungen aber ihre Rückkehr an.

BVB-Ultragruppierung The Unity reist zum Spiel nach Amsterdam

„The Unity wird zu den Liga-Spielen vorerst nicht in organisierter Form auf die Südtribüne zurückkehren. Dies betrifft neben den Heimspielen im Oktober auch das Auswärtsspiel in Bielefeld“, teilen die BVB-Ultras mit. Ganz auf die Unterstützung aus der aktiven Szene muss Borussia Dortmund im Oktober aber dann doch nicht verzichten. Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie werden die Ultras nämlich wieder ein Spiel des BVB im Stadion verfolgen: Gegen Ajax Amsterdam am kommenden Dienstag (21 Uhr) in der Champions League.

Grund dafür sind die Corona-Regeln, die in den Niederlanden gelten. Dort ist – anders als in Nordrhein-Westfalen – eine Vollauslastung der Stadien möglich. „Gleiches gilt nach dem jetzigen Stand auch für die Heimspiele im Europapokal, da hier durch die Verordnung ebenfalls keine Beschränkung der Zuschauerzahl stattfindet“, erklären die BVB-Ultras. Denn: Bei internationalen Spielen kann der Signal Iduna Park ohnehin keine 81.365 Zuschauer beherbergen, da die Stehplätze bestuhlt werden müssen.

Rückkehr ins heimische Stadion: BVB-Ultras warten weiter auf die Vollauslastung

Erst wenn eine Vollauslastung in der Bundesliga gegeben ist, wird der BVB auch hier wieder von seinen Ultras unterstützt werden. Nachwievor gilt für die Ultras „alle oder keiner“ als notwendige Bedingung. „Unsere Idealvorstellung bleibt weiterhin, dass wir auch zu den Bundesliga-Heimspielen in ein ausverkauftes Westfalenstadion als Gruppe zurückkehren und unsere Mannschaft wie vor der Pandemie auf einer vollen Südtribüne anfeuern können“, heißt es (auch Ruhr24.de berichtet).