Borussia Dortmund

BVB-Kapitän Marco Reus: „Wir haben den Pott – und das ist für die Fans“

Vor vier Jahren musste Marco Reus verletzt ausgewechselt werden, dieses Mal zählte der BVB-Kapitän im Pokalfinale zu den stärksten Spielern. Den Titel widmet er Dortmunds Fans.
Hält zum zweiten Mal den DFB-Pokal in den Händen: BVB-Kapitän Marco Reus. © dpa

Er war der Unterschiedsspieler beim 4:1-Sieg gegen RB Leipzig im DFB-Pokalfinale: BVB-Kapitän Marco Reus. Seinen zweiten Pokal- und damit auch Karrieretitel genoss der 31-Jährige am Donnerstagabend intensiv. Im ARD-Interview sprach er über diesen besonderen Moment, die Fans und seine persönliche Situation.Wie haben Sie die Siegerehrung erlebt?

Es war unglaublich, was wir heute für ein Spiel gezeigt haben und wie die letzten Wochen gelaufen sind. Wir haben uns so stark zurück gekämpft in die Saison. Großes Kompliment an die Mannschaft, welche Moral wir in den letzten Wochen gezeigt haben. Ich bin unheimlich stolz.

Wie haben Sie die vergangenen Wochen persönlich erlebt?Ich war im letzten Jahr lange verletzt. Mir war klar, dass ich ein bisschen brauche, um in den Rhythmus zu kommen. Wir wissen, wie heutzutage alles auf und abgeht, wie schnell es gehen kann. Es ist wichtig, ruhig zu bleiben, selbstkritisch zu sein und positiv zu bleiben. Das bin ich und heute ist einfach ein schöner Tag.Seit ein paar Wochen läuft es für den BVB wie geschmiert. Warum erst so spät?Wir sind immer sehr selbstkritisch als Mannschaft. Wir haben in dieser Saison gezeigt, dass immer, wenn wir müssen, wir zu besonderen Leistungen fähig sind. Das haben wir in den letzten Wochen gezeigt, weil wir es auch mussten. Die erste Halbzeit gegen Leipzig war sehr, sehr gut. Die zweite Halbzeit war nicht so gut. Da haben wir Glück gehabt, dass Leipzig nicht noch weiter rangekommen ist. Aber am Ende zählt: Wir haben den Pott – und das ist für die Fans.

Jetzt kommen noch zwei Bundesligaspiele, dann beginnt die Europameisterschaft. Haben Sie noch Lust, weiterzuspielen?

Ich habe immer Lust, weiterzuspielen. Jetzt denke ich aber nicht an die nächsten zwei Spiele und möchte einfach den Moment mit der Mannschaft genießen. Das haben sich alle verdient.

Lesen Sie jetzt