Fußballer Alan Aussi steht vor einem großen BVB-Wappen und blickt in die Kamera.
In Dortmund und bei der BVB-U23 hat er Schutz gefunden: Der Fußballer Alan Aussi ist vor dem Krieg in der Ukraine geflohen. © Jura Weitzel
Borussia Dortmund

Aus dem Ukraine-Krieg zur BVB-U23: Wie der Fußball Alan Aussi gerettet hat

Alan Aussi muss vor dem Krieg in der Ukraine fliehen. Zum zweiten Mal. Schutz findet er in Dortmund und bei der BVB-U23. Seine Geschichte ist bewegend.

Die Hände auf dem Rücken gefesselt, verdreht liegen sie im Dreck der zerbombten Straßen. Gefoltert. Ermordet. Verkohlt. Verscharrt. Die russischen Soldaten haben den Menschen im ukrainischen Butscha nicht nur das Leben, sie haben ihnen die Würde genommen. Die ganze Welt ist Zeuge dieses Kriegsverbrechens. Seit mehreren Wochen wütet der Krieg in Europa nun schon. Er bringt täglich Tod und Verzweiflung. Einer, der dem Terror entfliehen konnte, ist Alan Aussi. Der 20-Jährige fand Schutz in Dortmund – und Rettung im Fußball. Dies ist seine Geschichte.

Aussi floh schon 2014 vor dem Bürgerkrieg im Donbass

Teambetreuer klopft ans Hotelzimmer: „Wir haben Krieg!“

BVB-Trainer Maaßen: „Er haut sich voll rein und ist sehr lernwillig“

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1993, Dortmunder Junge und Amateurhandballer mit großer Liebe für den Fußball und den Ruhrpott. Studium der Journalistik an der TU Dortmund, nach kurzer Zwischenstation beim Westfälischen Anzeiger in Hamm wieder seit 2020 zurück bei den Ruhr Nachrichten. Schreibt über Thekenmannschaften bis hin zur Champions League.
Zur Autorenseite
Marvin K. Hoffmann

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.