Massentumult: Mit Messern und Macheten

RECKLINGHAUSEN Zeugen haben gegen 1.50 Uhr Macheten, Messer und Baseballschläger gesehen. Als die Polizei am frühen Mittwoch mit mehreren Streifenwagen auf der Bochumer Straße eintraf, waren die Waffen verschwunden. Aber die Beamten trafen immer noch auf mehr als 20 aggressive Personen.

  • Typische Handschellen der Polizei

Der Massentumult ereignete sich zwischen Sauerbruchstraße und Fressnapf-Parkplatz. Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen die Einsatzstelle erreichte, traf sie auf eine Vielzahl von Personen aus Recklinghausen und Bremen. An einem Auto aus Bremen war die Heckscheibe eingeschlagen.

In den umliegenden Straßen trafen die Einsatzkräfte auf weitere Verdächtige, die offensichtlich vom Parkplatz geflüchtet waren. Die Polizei nahm zwei Männer (28 und 29 Jahre alt) aus Bremen in Gewahrsam. "Die beiden traten besonders aggressiv auf und zeigten sich nicht einsichtig",  erläutert Polizeisprecherin Ramona Hörst. Außerdem wurden über 20 Platzverweise erteilt.

Etliche der Männer sind miteinander verwandt. Daher ermittelt die Polizei auch in Richtung einer Familienfehde. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung.
 
63 KOMMENTARE
11.08.18 10:50

Diskussion beendet

von OnlineRedaktion

Da die Diskussion zu dem Artikel am Ende nur noch persönlichen Beleidigungen und Anfeindungen der Nutzer untereinander bestand, schließen wir an diese Stelle die Kommentarfunktion.
Die Online-Redaktion des Medienhauses Bauer

10.08.18 08:22

Ozapft is

von Grundguetiger

Wie ein erfrischender Schluck aus dem großen Krug, endlich haben sich wieder einige Drogenhändler und Kleinkriminelle mit nicht eindeutiger Herkunft eine Schlacht um Absatzgebiete und Herrschaft geliefert.
Die Braunen sehen das Abendland brennen.
Aber der Kampf um Absatzmärkte wird von der Ndragheta genauso geführt, das machen die Rocker auch.
Auch machen internationale Konzerne das so, natürlich nicht auf der Straße und so laut.
In DE kann man im Schnitt von etwa neun Morden pro Tag ausgehen.
Sie finden den Weg in überregionale Medien kaum.
Es sei denn, es sind Leute beteiligt, die einen "Migrationshintergrund" haben, da kann dann auch die ARD der Versuchung nicht widerstehen, und berichtet.
Ähnlich sind solche "Schlachten" zu bewerten.
Deutsche junge Männer, welche mit Macheten durch Innenstädte laufen, und diese auch einsetzen, finden bei den Rechten keinerlei Aufmerksamkeit.
Ich plädiere dafür jegliche Kriminalität mit den geeigneten Mitteln zu bekämpfen.
Ob dumme Jungs auf der Straße, oder Konzerne mit Schmiergeldern, für alle muß das gleiche Recht gelten.

10.08.18 10:33

Auch wenn bei ihnen schon im August O´zapft is

von Sonichtweiter

und Sie schon die Maßkrüge schwingen, sollte man nicht derart übertreiben dass man jetzt Deutsche junge Männer in den Innenstädten Macheten schwingen sieht und vielleicht noch " Allahu Akbar " schreien hört. grinsen)


Die Diskussion wurde geschlossen.