Kunstausstellung: Peter Witucki präsentiert Einfaches und Gradliniges in der Galerie art.ist

CASTROP-RAUXEL Scheinästhetik ist nicht sein Ding. Peter Witucki, Recklinghauser Bildhauer und Zeichner, wählt für seine puristischen Objekte einfaches Material und einfache Formen. Dabei ist seine Kunst wie das Leben selbst: eine Baustelle. So wird auch ein "Hackenporsche" schnell zum Ausstellungsstück.

« »
1 von 3
  • 0316CR-ART.IST-WITUCKI-3622.jpg

    Peter Witucki stellt in der Galerie art.ist aus Foto: Foto Regener

  • 0316CR-ART.IST-WITUCKI-3616.jpg

    Peter Witucki bei art.ist Foto: Foto Regener

  • 0316CR-ART.IST-WITUCKI-3614.jpg

    Peter Witucki bei Art.ist Foto: Foto Regener

In der Galerie art.ist am Markt stellt Peter Witucki nach 2007 bereits zum zweiten Mal aus. An den Wänden hängen diverse Etuis, schlichte Holzkästen, deren Inhalt aus weiteren Mdf-Platten besteht. Sie lassen sich schieben, drehen, lassen sich mal locker, mal kompakt anordnen. „Das ganze Leben ist doch eine Baustelle“, philosophiert Witucki und wirft damit das Thema dieser Kunst in den Raum: die Frage nach Veränderbarkeit, die Frage, wann die Arbeit am Objekt abgeschlossen ist.

Bleistift-Zeichnungen nach strengen Parametern
 
Während diese Arbeiten Offenheit transportieren und keinem Handlungsmuster folgen, sind die Bleistiftzeichnungen des Künstlers von vornherein festgelegt. Peter Witucki bestimmt vor dem ersten Bleistiftstrich sämtliche Parameter des Kunstwerks, gibt dem Werk eine Nummer, nennt die Härte der Bleistiftmine, legt den Takt fest, den ein Metronom während der Schaffenszeit pro Strich vorgibt wie auch die Dauer dieser Periode. Schlussendlich die Zahl der Striche, die schon mal in die Millionen gehen kann.
 
Die Ergebnisse sind mal fein schraffierte Flächen in zartem Grau, wenn der Mine hart war, mal ähneln die Zeichnungen – mit weichem Stift – einem Webmuster.
Kunst ist bei Witucki auch der „Hackenporsche“, der im Fenster der Galerie steht. Ein schlichtes Fahrgestell, auf dem die Mdf-Platten scheinbar willkürlich angeordnet sind. Aber nur scheinbar. Eine leichte Geste von leichter Hand, eine farbige Platte wie zufällig angefügt, adelt das Gefährt zu Kunst.

Keine Veränderung nötig
 
Wer sich mit der Kunst des Recklinghausers auseinander setzt, der sich auch als Möbelbauer mit dem Baustoff Holz befasst, kommt vielleicht auf die Idee, die Etuis ständig zu verrücken. Kann er, muss er aber nicht, so der Künstler. „Meine Werke sind nicht mehr auf Veränderung angewiesen.“ 

Peter Witucki, Zurichtungen II, Galerie art.ist, Am Markt 21, ab 17. März, geöffnet samstags von 11 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

Email

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Als Nutzer dieses Angebots des Verlages J. Bauer KG, wünsche ich auch Informationen zu Abonnementangeboten dieser Zeitung oder anderer Tageszeitungen des Verlages J. Bauer KG. Mit einer Kontaktaufnahme telefonisch oder per Email (8.00 Uhr – 20.00 Uhr) seitens des Verlages bin ich für zwei Jahre – auch zur Verlängerung der Laufzeit der Einwilligung – einverstanden. Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung meiner Daten im Sinne der §§4a/28 BDSG bin ich einverstanden.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1?