Heiraten im Winter: Warum ist die kalte Jahreszeit inzwischen so beliebt?

Der Winter ist eine sehr bedächtige Jahreszeit und was passt da wohl für ein romantisches Paar besser, als sich das Ja-Wort in den kalten Wintermonaten zu geben? Der Schnee hüllt die Bäume in ein glitzerndes Kleid, Eisblumen bilden sich an den Fenstern und in den Häusern flackert still und leise das Kaminfeuer. Eine solch wunderschöne Kulisse ist natürlich wie geschaffen für den schönsten Tag im Leben. Wir verraten hier, was eine Hochzeit im Winter so einzigartig macht und was Paare bei der Planung unbedingt beachten sollten.

  • Bildquelle: @ photosforyou (CCO-Lizenz) / Pixabay.com

Warum ist die Hochzeit im Winter derzeit bei vielen Paaren so beliebt?

Der Gedanke, im Winter zu heiraten, scheint für viele Heiratswillige zunächst erstmal eher abwegig, denn schließlich entschließt sich nach wie vor die Mehrheit der Paare dafür, bei Sonnenschein und warmen Temperaturen zu feiern. Doch grundsätzlich bietet die Hochzeit im Winter viele Vorteile. Diese Tatsache haben mittlerweile auch viele Heiratswillige erkannt und so wird sich immer öfter für eine Hochzeit im Winter entschieden. Darüber hinaus entscheiden sich vermehrt Individualisten für eine Winterhochzeit. Denn wer keine Hochzeit wie am Fließband feiern möchte, findet im Winter das ideale Datum für die Trauung. Denn statt der üblichen Cricket-Spiele auf dem Rasen und dem Steigen lassen der Luftballons kann das Paar ganz individuelle Unterhaltungspunkte in die Feier einbauen, die den Tag unvergesslich werden lassen. Ob wilde Schlittenfahrten für die Gäste oder Kamingeschichten für die Kinder - sicherlich wird dieser Tag so für alle ein ganz besonderes Erlebnis.

Welches besondere Feeling bringt der Winter im Vergleich zu anderen Jahreszeiten mit sich?

Eines der schlagkräftigsten Argumente, die eine Hochzeit im Winter zu bieten hat, ist sicherlich die meist deutlich leichtere Organisation der Feierlichkeit. Während im Sommer die meisten Termine bei den Standesämtern schon viele Monate im Voraus ausgebucht sind, hat das Paar im Winter meist die freie Auswahl. Gleiches gilt natürlich auch für die Location. Doch lässt man diese Vorteile außer Acht, hat eine Winterhochzeit noch etwas viel Bedeutenderes zu bieten, nämlich eine wahnsinnig romantische und unvergleichliche Atmosphäre. Nicht ohne Grund zählt der Winter zu den romantischsten aller Jahreszeiten. Der Schnee hüllt die Häuser und Straßen in ein weißes Gwänder und wir machen es uns drinnen bei einer Tasse Tee vor dem flackernden Kaminfeuer gemütlich. Besonders der Gegensatz der kalten Temperaturen draußen und der gemütlichen Wärme drinnen sorgt schon für eine ganz besonders romantisches Feeling.

Was ist bei der Planung einer Hochzeitsfeier im Winter besonders zu berücksichtigen?

Den Gästen werden heiße Maronen serviert, kreative Einladungskarten zur Hochzeitsfeier werden winterlich dekoriert, der Außenbereich ist mit einer traumhaften Schneebar ausgestattet und als Snack dürfen sich die Gäste über duftende Bratäpfel freuen - im Hinblick auf die Gestaltungsmöglichkeiten stehen dem Paar bei einer Hochzeit im Winter unzählige Varianten zur Verfügung, die sich meist auch ohne großen Aufwand realisieren lassen. Der Winter eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten, den schönsten Tag im Leben zu feiern. Doch bei der Planung müssen unbedingt auch einige Punkte beachtet werden. So muss das Paar natürlich in erster Linie mit den niedrigen Temperaturen umgehen können. Als Outfit sind schulterfreie oder kurze Kleider im Winter eher weniger angebracht. Doch auch hier gibt es natürlich zahlreiche Möglichkeiten, damit sich die Braut auch im Winter wie eine echte Prinzessin fühlen darf. So kann ein schicker Spitzen-Bolero bei der Feier getragen werden, während ein langer Mantel auf dem Weg zum Standesamt wohlige Wärme spendet. Aber es gilt noch einen weiteren Aspekt zu beachten: Besonders zur Weihnachtszeit sind natürlich zahlreiche Locations für die Hochzeitsfeier stark gebucht. Auch sind die Gäste häufig durch den vorweihnachtlichen Stress zeitlich sehr angespannt. Daher macht es Sinn, den Termin auf Januar oder Februar zu legen. Im neuen Jahr freuen sich auch die Lokale über Buchungen, denn besonders am Jahresbeginn stehen noch kaum andere Termine fest.

Für welche Zielgruppe ist die Hochzeit im Winter ideal geeignet?

Eine romantische Schlittenfahrt durch die weiße, verschneite Winterlandschaft, winterliche Dekoration und das kuscheliges Outfit - das hört sich doch an, wie der Traum eines jeden Romantikers. Eine Hochzeit im Winter ist für all diejenigen ideal, die es gerne edel und gemütlich zugleich haben. Doch für eine Winterhochzeit spricht auch der finanzielle Aspekt, denn aufgrund der geringeren Nachfrage ist vieles im Winter deutlich günstiger, wie etwa die Location oder das Outfit. Auch Fotografen und weitere Dienstleister für Hochzeiten freuen sich im Winter über Aufträge und locken nicht selten sogar mit satten Rabatten, die sie im Sommer aufgrund der hohen Auslastung nicht gewähren können.

Das finale Schlusswort…

Eine Hochzeit im Winter kann zu etwas ganz Besonderem werden und besonders Romantiker, Individualisten und Sparfüchse profitieren in der Regel von einem Termin in der kalten Jahreszeit. Wer bei der Planung einige Dinge berücksichtigt, kann sicherstellen, dass die Winterhochzeit ein Erlebnis wird, was niemand so schnell vergisst.
 
 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    19. Dezember 2018, 09:59 Uhr
    Aktualisiert:
    19. Dezember 2018, 10:10 Uhr