Die Welt sehen – wie der Traum von einer Weltreise wahr wird

Wer träumt nicht davon, einmal im Leben die Pyramiden in Ägypten zu sehen, durch den Dschungel im Amazonas-Regenwald zu streifen, um seltene Tiere zu beobachten oder für eine Zeitlang in einem nepalesischen Kloster zu meditieren?

  • Foto: https://pixabay.com/de/photos/pinnwand-pinwand-weltkarte-3655760/

Während sich die meisten Menschen damit zufriedengeben, ein- bis zweimal im Jahr eine Urlaubsreise zu unternehmen, gibt es einige wenige, die den Traum von einer monatelangen Weltreise niemals aufgeben. Doch wie lässt sich ein solches Wagnis realisieren? Was kostet eine Weltreise überhaupt und was ist zu beachten, wenn man mit der gesamten Familie verreisen möchte?

Eine Weltreise will gut geplant sein

Es hört sich so einfach an, den Rucksack zu packen und einfach los zu trampen. Doch wer nicht mehr 20 Jahre alt ist und die Augen vor den Gefahren einer solchen Unternehmung verschließen kann, sollte seine Weltreise besser gut planen. Zur Reiseplanung gehört neben der Routenbestimmung vor allem auch die Festlegung eines Budgets. Andernfalls gerät das Finanzielle auf der Reise schnell aus dem Ruder. Das benötigte Budget für eine Weltreise richtet sich nach der Reisedauer, der Anzahl der Teilnehmer, den eigenen Ansprüchen an den Komfort und der Frage, ob man während der Reise arbeiten möchte oder Land und Leute ausschließlich aus der Touristenperspektive kennenlernen will.
Auch wer denkt, dass er mit wenig Komfort gut auskommen kann, sollte bei einer einjährigen Reise ein Budget von 10.000-50.000 Euro einplanen. Sind mehrere Langstreckenflüge erforderlich, wird eine medizinische Versorgung notwendig oder sind begleitete Touren auf Berge, durch Regenwälder oder Reservate geplant, kann eine Reise schnell kostspielig werden. Bei der Budgetplanung hilft es enorm, im Internet zu recherchieren. In entsprechenden Weltenbummler-Foren tauschen sich Gleichgesinnte auch über Geldfragen offen aus und versorgen einander mit hilfreichen Tipps. Wer einen 30000 Euro Kredit aufnehmen möchte, kann dies schnell und günstig online erledigen. So kann dieser Punkt der Planung rasch abgehakt werden.

Was ist mit Arbeit und Schule?

Angestellte stehen vor besonderen Herausforderungen, wenn sie sich auf eine Weltreise begeben möchten. Einige Arbeitgeber gewähren ihnen für diesen Zweck eine unbezahlte Auszeit, ein sogenanntes „Sabbatical“. Wenn der Arbeitgeber partout nicht mitspielen will, muss wohl oder übel über eine Kündigung nachgedacht werden. Glücklicherweise ist die Arbeitsmarktsituation derzeit so, dass Weltreisende nach ihrer Rückkehr in der Regel schnell wieder einen Job finden.
Wer unterwegs arbeiten möchte, kann dies – ganz besonders im Jugendalter – über einen Freiwilligendienst tun. Unsere Reisebloggerin Marie berichtet hier über ihren Aufenthalt in Südafrika, wo sie gegen Kost und Logis verschiedene Jobs annahm. Interessant ist auch die Arbeit als Freelancer. Blogger, Texter, Grafikdesigner und Programmierer können von überall aus problemlos arbeiten, wenn sie ihren Rechner mitnehmen und sich jeden Tag ein paar Stunden Arbeitszeit eintakten.
Immer mehr Paare entscheiden sich dafür, ihre Kinder mit auf die Weltreise zu nehmen. Je kleiner die Kinder sind, desto einfacher lässt sich dies organisieren. Wer Kinder im schulpflichtigen Alter hat, steht indes vor größeren Herausforderungen. Schließlich ist es nicht möglich, die Kinder einfach für ein Jahr aus der Schule zu nehmen. Je früher man die Klassen- und Schulleitung über seine Pläne informiert, desto eher lassen sich Möglichkeiten finden, ein „Homeschooling“ während der Reise zu organisieren. In diesem Bericht erzählt eine Familie, wie sie es geschafft hat, gemeinsam mit Kindern auf eine Weltreise zu gehen und dafür zu sorgen, dass die Tochter dennoch eine Gymnasialempfehlung erhält.
Eine Weltreise ist ein unvergessliches Erlebnis. Und auch wenn es bei der Planung und Realisierung einige Hürden zu überwinden gilt, lohnt es sich doch, sich diesen großen Lebenstraum zu erfüllen!


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    3. Mai 2019, 09:21 Uhr
    Aktualisiert:
    3. Mai 2019, 09:27 Uhr