Porträt: Wolfgang Huber - Denker und streitbarer Protestant

Berlin (dpa) Wolfgang Huber zählt zu den intellektuellen Vordenkern und bekanntesten Wortführern des deutschen Protestantismus.

  • Wolfgang Huber

    Wolfgang Huber während einer Pressekonferenz im Sommer 2009. Foto: Soeren Stache

Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sieht sich in der Nachfolge des von den Nazis 1945 hingerichteten Dietrich Bonhoeffer und anderer protestantischer Denker. Wie Bonhoeffer ist Huber überzeugt, dass sich die Kirche kritisch in die gesellschaftliche Debatte einmischen muss.

Als Verfechter der Ökumene tritt er ebenso für eine enge Zusammenarbeit mit anderen Religionsgemeinschaften wie für ein scharfes protestantisches Profil ein. Bevor der Theologie-Professor 1994 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg wurde, strebte er ein SPD-Bundestagsmandat an.

Der 69-Jährige ist ein Mann der klaren Worte und hat zu brisanten Themen wie Ausländerintegration, Gentechnik und Sterbehilfe immer wieder Stellung bezogen. Kaum ein evangelischer Kirchenvertreter war in den Medien so präsent wie Huber. Kritiker werfen ihm einen Hang zur Selbstdarstellung vor. Er selbst sagte einmal über sich: «Ein Gottesdienst in einer kleinen Dorfgemeinde ist mir genauso wichtig wie ein Fernseh-Auftritt.»

Bildungsgerechtigkeit und Bioethik gehören schon lange zu seinen Themen. Angesichts von Klimawandel und Finanzkrise widmet er sich zunehmend auch wirtschaftsethischen Fragen, hält Vorträge an Business-Schulen und prangert die Raffgier von Managern an: «Die Banker verlieren zuerst an Vertrauen, von dort springt der Zorn über auf die Soziale Marktwirtschaft, und dann fehlt nicht viel, dass die Demokratie angegriffen wird. Das ist ein gefährliches Gemisch.»

Huber wurde am 12. August 1942 in Straßburg in eine Juristenfamilie geboren. Sein Vater war Staatsrechtler, seine Mutter Rechtsanwältin. Er studierte in Heidelberg, Göttingen und Tübingen Theologie, habilitierte 1972 und lehrte unter anderem in Marburg, Heidelberg und Berlin. Von 2003 bis 2009 war Huber Ratsvorsitzender der EKD. Der Theologe ist seit 1966 mit einer Lehrerin verheiratet und Vater dreier Kinder.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

Email

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Als Nutzer dieses Angebots des Verlages J. Bauer KG, wünsche ich auch Informationen zu Abonnementangeboten dieser Zeitung oder anderer Tageszeitungen des Verlages J. Bauer KG. Mit einer Kontaktaufnahme telefonisch oder per Email (8.00 Uhr – 20.00 Uhr) seitens des Verlages bin ich für zwei Jahre – auch zur Verlängerung der Laufzeit der Einwilligung – einverstanden. Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung meiner Daten im Sinne der §§4a/28 BDSG bin ich einverstanden.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2?   



ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    19. Februar 2012, 17:40 Uhr
    Aktualisiert:
    19. Februar 2012, 17:43 Uhr