Unser Nachrichtenüberblick: Stevens übernimmt auf Schalke, Brexit verschoben, 40 Tote in Neuseeland

Kreis RE/Region Guten Morgen! Schalke trennt sich von seinem Trainer Domenico Tedesco. Das britische Parlament stimmt für eine Verschiebung des Brexits. Eintracht Frankfurt steht im Viertelfinale der Europa-League und ist die letzte deutsche Fußballmannschaft in einem europäischen Wettebwerb. In Neuseeland hat es mindestens 40 Tote bei Schüssen in zwei Moscheen gegeben. Schüler in mehr als 100 Staaten gehen heute wieder für Klimaschutz auf die Straße. Und der US-Kongress hat den Nationalen Notstand beendet - gegen Präsident Donald Trump. Was sonst an diesem Freitag, 15. März, wichtig ist und wird, erfahren Sie in unserem Nachrichtenüberblick:

Die aktuelle Nachrichtenlage

  • Christchurch (Neuseeland): Bei einem bewaffneten Angriff auf Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch hat es mindestens 40 Tote gegeben. Regierungschefin Jacinda Ardern hat von einem rechtsextremen Terroranschlag gesprochen. Zudem sei an der Attacke ein Australier beteiligt gewesen. Drei Männer und eine Frau wurden festgenommen, an ihren Autos wurden Sprengsätze gefunden. Nach Augenzeugenberichten hatte ein Mann zunächst in einer Moschee in der Innenstadt von Christchurch um sich geschossen, wo sich Hunderte Muslime zum Freitagsgebet versammelt hatten. Später fielen auch noch in einer anderen Moschee Schüsse.
  • Ruhrgebiet: Nach einer Attacke auf Mitglieder einer Rockergruppe im vergangenen Jahr hat die Polizei Tatverdächtige in mehreren NRW-Städten festgenommen. Spezialeinsatzkommandos hätten fünf Männer im Alter zwischen 26 und 35 Jahren in Herne, Dortmund, Essen, Oberhausen und Köln am Freitagmorgen zeitgleich gefasst, wie die Polizei mitteilte.
  • Gelsenkirchen: Der auf den 14. Platz abgestürzte Vizemeister Schalke hat sich am Donnerstagabend von Trainer Domenico Tedesco getrennt. Beim Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag wird übergangsweise Huub Stevens auf der Bank sitzen. Mike Büskens wird den Niederländer als Co-Trainer unterstützen. Eine gute Entscheidung, wie der 69-jährige Ex-Schalker Klaus Fischer findet: «Huub ist Jahrhunderttrainer, Mike ist Eurofighter. Beide wissen und zeigen, dass man nur mit unbedingtem Willen unten wieder rauskommt, und das braucht Schalke jetzt.»
  • NRW: Am Welt-Protesttag der Klimaschutzbewegung «Fridays for Future» mit Demos in mehr als 100 Staaten wollen auch in Nordrhein-Westfalen Tausende Schüler, Studierende und Unterstützer demonstrieren. Einen besonderen Hingucker wird es heute (11.00 Uhr) in Düsseldorf geben: Dort wird ein verschenkter Rosenmontagswagen des Düsseldorfer Künstlers Jacques Tilly an den Start gehen. Weltweit sind heute in mehr als 1650 Städten Klimakundgebungen geplant. Das geht aus einer Liste des Netzwerks #FridaysForFuture hervor.
  • Frankfurt: Schon zum zweiten Mal seit dem WM-K.o. in Russland präsentiert Joachim Löw seinen Länderspiel-Kader nicht wie sonst üblich per Verbands-Mitteilung, sondern bei einer Pressekonferenz in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes. Zehn Tage nach der überraschenden Ausmusterung von Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller wird der Bundestrainer am Freitag (12.30 Uhr) persönlich bekanntgeben, mit wem er den Neuaufbau der Nationalelf im Jahr 2019 fortsetzen will.
  • London: Zwei Wochen vor dem geplanten Brexit hat das britische Parlament für eine Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. Die Abgeordneten votierten mit 412 zu 202 Stimmen für eine Fristverlängerung. Ursprünglich wollte sich Großbritannien schon am 29. März von der Europäischen Union trennen. Mehrere Änderungsanträge wurden zuvor abgelehnt: Mit einer überwältigenden Mehrheit sprachen sich die Abgeordneten gegen eine zweite Volksabstimmung über den EU-Austritt aus. Die Parlamentarier überließen Premierministerin May vorerst auch weiter die Kontrolle über den Brexit-Prozess.
  • Düsseldorf/Lügde: Der Missbrauchsfall von Lügde nimmt immer erschreckendere Ausmaße an. Die Zahl der Opfer sei inzwischen auf mindestens 34 gestiegen, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags. Bei 14 weiteren Personen bestehe der Verdacht, dass auch sie Opfer des vielfachen Missbrauchs auf einem Campingplatz geworden sein könnten. Reul rechnet daher mit einer weiter steigenden Opferzahl. Bislang waren die Ermittler von mindestens 31 Opfern ausgegangen. Auch der Polizeiskandal infolge zahlreicher Ermittlungspannen weitet sich aus.
  • Frankfurt/Mailand: Der Nächste, bitte. Nach Olympique Marseille, Lazio  Rom und Inter Mailand hofft DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt im Viertelfinale der Fußball-Europa-League auf ein weiteres Traumlos. «Jetzt kommt der nächste geile Gegner. Wenn wir so als Team weitermachen, können wir auch die ganz großen Teams ärgern», sagte Sebastian Rode nach dem 1:0-Rückspiel-Erfolg beim Traditionsverein Inter. Die Auslosung findet heute um 13 Uhr statt.
  • Essen: Der Energiekonzern RWE geht mit der Forderung nach Entschädigungen in Milliardenhöhe in die Gespräche mit der Bundesregierung über die vorzeitige Abschaltung von Braunkohlekraftwerken. Eine Kompensation von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro pro Gigawatt abgeschalteter Leistung sei fair, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag in Essen. Im Vergleich zur Ökostromförderung seien Entschädigungen für abgeschaltete Kraftwerke aber überschaubar.
  • Goch (Niederrhein): Ein achtjähriger Junge hat sich beim Versteckspielen im niederrheinischen Goch tödlich verletzt. Zwischen Sträuchern habe er sich am Oberschenkel so unglücklich verletzt, dass er vermutlich verblutet sei, berichtete ein Polizeisprecher am Donnerstag in Kleve. Es seien Glasscherben, abgebrochene Äste und Blutspuren in dem Bereich entdeckt worden. Unklar sei noch, ob die Verletzung durch die Scherben, einen spitzen Ast oder Ähnliches verursacht wurde. Das soll nun die für Freitag geplante Obduktion klären.
  • Eifel: Abgerissene Dächer, demolierte Fassaden, geborstene Fenster, unbewohnbare Häuser und Verletzte - nach dem Tornado in der Eifelgemeinde Roetgen ist am Donnerstag das verheerende Ausmaß der Zerstörung deutlich geworden. Zwei Hallen und 35 Wohnhäuser wurden nach Angaben der Gemeinde von dem Tornado am frühen Mittwochabend beschädigt. Zehn Häuser sind zunächst nicht mehr bewohnbar. Auch wenn Menschen verletzt wurden, sprachen viele Betroffene am Donnerstag von Glück, dass nicht Schlimmeres passiert ist. «Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt», sagte Feuerwehrsprecher.
  • Neckarsulm: Wegen einer möglichen Belastung mit Kolibakterien ruft der Lebensmittel-Discounter Lidl einen Rohmilchkäse der Marke Morbier zurück. Laut einer Mitteilung vom Donnerstag geht es um das Produkt «Morbier AOP mit Rohmilch hergestellt, 250g», sofern es das Mindesthaltbarkeitsdatum 17.03.2019, die Losnummer 042 und das Identitätskennzeichen FR 25-155-001 CE des französischen Herstellers SA Perrin Vermot trägt.
  • Hamburg: Viele TV-Zuschauer haben sich nach der Ausstrahlung der «Tagesschau» Sorgen um Nachrichtensprecher Jan Hofer gemacht. Hofer wirkte am Ende der 20-Uhr-Sendung angeschlagen und stützte sich auf den Studiotisch. Dann endete die Sendung ohne Verabschiedung. Der Sprecher selbst bedankte sich noch am Abend auf Twitter für die guten Wünsche vieler Nutzer. «Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffälligkeiten», schrieb Hofer.
  • Washington: Der US-Kongress hat Präsident Donald Trump eine zweite Schlappe in nur zwei Tagen beschert: Der von Trumps Republikanern dominierte Senat stimmte für ein Ende des vom Präsidenten verhängten Nationalen Notstands. Auch mehrere republikanische Senatoren votierten für eine entsprechende Resolution der Demokraten, die damit die notwendige Stimmenmehrheit bekam. Trump kündigte an, sein Veto einzulegen. Ohne das Veto des Präsidenten würde der Notstand beendet, über den Trump die Finanzierung der von ihm geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko sicherstellen will.


Der Kreis multimedial

Offiziell gibt es den Besentag in Oer-Erkenschwick nicht mehr. Zu viele beim Freibier - zu wenige beim Aufräumen. Doch Andre Oberlin ruft den Besentag jetzt zurück ins Leben! Wie es am 30.3. abläuft, seht ihr im Video. Unsere Kollegen von cityInfo.TV waren vor Ort:


Das Wetter

Die Sonne macht sich in Nordrhein-Westfalen auch in den kommenden Tagen rar: «Es ist weiterhin regnerisch und teilweise stürmisch», sagte Jana Beck vom Deutschen Wetterdienst in Essen am Donnerstag. Am Freitag kommt der Regen von Westen her, am Mittag regnet es dann im ganzen Land. Auf den Bergen ist der Regen anfangs noch mit Schnee vermischt. Dazu gibt es Wind, je höher, desto stürmischer kommt er daher, auch am Samstag. Wärmer als 13 Grad wird es Freitag nicht, am Samstag dann 14 Grad, am Sonntag wieder nur 11 Grad. Eine Änderung mit weniger Wind erwartet die Meteorologin erst am Montag.

Die detaillierte Vorhersage für ihre Stadt


Was ist los im Kreisgebiet und der Umgebung?


Weitere Themen des Tages

  • Berlin: Die geplante Digitalisierung von Deutschlands Schulen soll am Freitag die letzte Hürde nehmen. Nach dem Bundestag stimmt auch der Bundesrat über die dafür vorgesehene Grundgesetzänderung ab, erforderlich ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Grundlage ist eine Verständigung im Vermittlungsausschuss. Damit sollen fünf Milliarden Euro des Bundes in die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten und Lernprogrammen fließen, zwei Milliarden Euro in neue Sozialwohnungen und eine Milliarde Euro in den Schienen-Nahverkehr.
  • USA: Tesla erweitert seine Modellpalette: Firmenchef Elon Musk will am Freitag das Model Y vorstellen - einen SUV auf Basis des Hoffnungsträgers Model 3. Über den neuen Wagen ist bisher nicht viel bekannt geworden. Eine Kostenexplosion wie bei seinem ersten SUV namens Model X will Tesla vermeiden.
  • Berlin: Berlins kleine Eisbärin darf an diesem Freitag (10.00 Uhr) das erste Mal nach draußen. Für einen Pressetermin soll sich die Schiebetür zur Wurfhöhle öffnen, wie der Tierpark mitteilte. Abzuwarten bleibt, ob der bisher noch namenlose Nachwuchs dann seiner gutmütigen Mutter Tonja sofort auf die Außenanlage folgt. Für Besucher soll das Jungtier ab Samstag zu sehen sein.
  • Miami (USA): Das Council des Fußball-Weltverbands FIFA mit DFB-Präsident Reinhard Grindel trifft sich am Freitag (14.00 Uhr/MEZ) in Miami zu einer richtungsweisenden Sitzung. Dabei steht unter anderem eine Reform der Club-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Diese soll gemäß Beschlussvorlage 2021 als Pilotprojekt mit 24 statt bislang sieben Teams stattfinden und den Confederations Cup ersetzen. Zudem wird eine FIFA-Machbarkeitsstudie zu einer möglichen Ausweitung der an Katar vergebenen WM 2022 diskutiert.
  • Soldeu: Am Ruhetag der Biathlon-WM fahren die Alpinen bei ihrem Weltcup-Finale am Freitag (12.00 Uhr) um den Sieg im Team-Event. Für Deutschland starten in Soldeu in Andorra Lena Dürr, Christina Geiger, Anton Tremmel und Fabian Himmelsbach.
  • Melbourne: Die Formel 1 nimmt am Freitag den ersten Grand Prix der neuen Saison in Angriff. Im Albert Park von Melbourne bereiten sich die 20 Piloten in zwei offiziellen Trainingseinheiten (ab 2.00 Uhr MEZ) auf das Auftaktrennen am Sonntag vor. Favorit für den Großen Preis von Australien ist Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel.
  • Mönchengladbach: Weiterhin ohne Nationalspieler Matthias Ginter, dafür aber mit großer Zuversicht eröffnet Borussia Mönchengladbach an diesem Freitag den 26. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Vor der Partie gegen den SC Freiburg (20.30 Uhr/Eurosport Player) fordert Borussias Trainer Dieter Hecking von seinem Team nach zuletzt drei Heimniederlagen am Stück wieder einen Sieg.


Zahl der Nacht

  • 13: Einer der engsten Vertrauten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg verlässt das Online-Netzwerk wenige Tage nach der Ankündigung eines tiefgreifenden Strategiewechsels. Chris Cox hatte in den 13 Jahren bei Facebook unter anderem den Newsfeed mitentworfen, über den die meisten Nutzer ihre Informationen bei dem Netzwerk bekommen.


Die Lage auf den Straßen

Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.


Wo wird im Kreis und in Bottrop geblitzt?

Geschwindigkeitskontrollen hat die Kreispolizeibehörde RE heute hier geplant: 
  • Haltern am See, Sophie-Scholl-Straße
  • Waltrop, Recklinghäuser Straße
  • Recklinghausen, Salzburger Straße
(Weitere unangekündigte Kontrollen an anderen Stellen sind möglich)


Trends in den Sozialen Medien

Auf YouTube ist jetzt der deutsche Trailer des Kinofilms Tolkien über den Autoren der "Herr der Ringe"-Saga zu sehen:


Mit dpa-Material
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.